Hier werden Eure Klima-Taten veröffentlicht

Klima-Tipps von Mitautoren:

"Jutebeutel nutzen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, recyceln, vegetarisch essen, beim Lüften die Heizung ausschalten, Erneuerbare Energien nutzen und den Müll trennen."
Elina Schröder

"Lieber zu Fuß gehen / mit dem Fahrrad fahren oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Vegetarische Ernährung (Methan-Ausstoß vermeiden). Regionale Produkte kaufen. Den Müll trennen. Den eigenen to go Becher, Jutebeutel und Recyclingpapier benutzen."
Hanna Conrad

"Ich möchte wieder Bezugskarten einführen, die Zeit bzw. Kilowattstunden zur Energienutzung regeln."
Martin Pforte

"Fahrrad statt Auto; öffentliche Verkehrsmittel nutzen; Recycling/Mülltrennung; bye bye Stand - by; regionale und saisonale Produkte kaufen; auf Siegel achten (z.B. Fairtrade); auf dem Dach Solaranlagen anbauen lassen; Fahrgemeinschaften bilden; Fenster auf -> Heizung aus; Verzicht auf Plastiktüten."
Josefine Pfleiderer

"Kurze Strecken zu Fuß gehen oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen; bei technischen Geräten Stand - by ausschalten; Recycling; Mülltrennung; beim Lüften die Heizung ausstellen; regionale Produkte konsumieren; erneuerbare Energien nutzen (Solaranlagen und Windräder); Fahrgemeinschaften bilden; keine Plastiktüten beim Einkaufen nutzen -> eher Stoffbeutel."
Laura Schiweck

"LED benutzen; Kompost und Tiere anschaffen; elektronische Autos oder Fahrrad fahren; Erdwärme nutzen; Garten zum Eigennutzen anbauen; weniger CO2 in die Atmosphäre frei lassen."
Mina Klammer 

"Im Hause ein sparsames und technisch einwandfreies Heizregime (Wärmepumpe) verwenden. Kaum Sperrmüll durch langlebige und werthaltige Möbel (Ausstattung). Pflanzung von min. 100 Laubbäumen in der Gemeinde. Beim Einkaufen den Einkaufsbeutel mitnehmen und somit vermeiden einen Plastikbeutel kaufen zu müssen. Aktiver Einsatz für regenerative Energie."
Ulrich Hartmann

"Wäsche aufhängen, statt Wäschetrockner; nur so viel Kaffeewasser aufsetzen, wie benötigt wird; heizen mit Holzpellets; Dämmerung für Fassade und Dach (inklusive richtig lüften); ein Veggie-Day pro Woche; Urlaub in Deutschland statt Ferienflieger; Brot vom Bäcker statt vom Discounter (ohne Tiefkühlung der Teigware)."
Claudia Röhr

"Öfters mit dem Fahrad fahren egal ob zur Arbeit oder zum Einkaufen."
Dietmar Stindt

"Energiesparende Elektrogeräte anschaffen. Das Auto, so oft es geht, stehen lassen und auf Fahrrad umsteigen. Einkaufskörbe statt Plastiktüten. Kreuzfahrten boykottieren."
Sabine Löper

"Wenn ein jeder einzelne nur ein bisschen tut, hat das ganze große Auswirkungen!"
Marcel Wegner

"Ich bevorzuge saisonale Lebensmittel aus der Region und verzichte bewusst auf Fleisch und Wurst."
Karin Kilg

"Plastikprodukte, soweit es möglich ist, meiden. Regionale Produkte kaufen. Wenn es möglich ist, lieber mit dem Fahrrad fahren. Immer Stofftaschen zum Einkaufen mitnehmen. Biologische und Fair-Trade-Produkte bevorzugen. Den Fleischkonsum reduzieren. Statt zu baden, lieber duschen gehen. Akkus statt normale Batterien nutzen. Eine abschaltbare Steckdosenleiste nutzen, um Elektrogeräte ganz abschalten zu können. Den Garten natürlich gestalten, damit Tiere hier ein Zuhause finden können."
Daniela Westerhove

"Vermeidung von Plastikmüll (unabgepackte Nahrungsmittel kaufen), Heizung runter regulieren (lieber ein Jacke anziehen), Steckdosen mit Schalter benutzen (um die Geräte ganz auszuschalten)."
Andrea Patz

"Fahrrad zur Arbeit und zum Einkaufen benutzen. Auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Plastik in jeder Form ablehnen."
Janine Bechtel

"Vor 3 Jahren beschlossen keine Plastiktüten mehr zu kaufen. Darauf achten, dass beim Einkauf jede Art von Plastik nicht eingesetzt wird. Grüner Rasen in Blumenwiese umgewandelt. Stauden; viele Blumen gepflanzt für Schmetterlinge. Insektenhotels aufgebaut, Nistkästen aufgehängt, Ganzjahres-Vogelfütterung."
Bernd Dohle

"Regenwasser für die Toilettenspühlung und Bewässerung von Pflanzen benutzen."
Oliver Wiegand 

"Auto in der Garage stehen lassen. Alternative: kurze Wege per Beine, etwas längere mit dem guten alten Rad bewältigen."
Regina Eschrich

"In der Stadt kann man ganz auf ein Auto verzichten - zu Fuß, per Fahrrad und mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man überall hin. Beim Wochenendkauf oder weiteren Fahrten ist ein Autopool ganz toll, man zahlt nur, was man fährt."
Denise Bella

"Öfters mit dem Rad fahren; auf dem Wochenmarkt einkauen, statt beim Discounter; Solarstrom benutzen."
Frank Köhler

"Anstatt immer zu baden -> duschen gehen (und das Wasser während dem Einshamponieren ausmachen)  und anstatt die nasse Wäsche immer in den Trockner zu geben -> diese einfach bei schönem Wetter an der Leine aufhängen."
Saskia Hasenbank

"Nutzt im Herbst die vielen Obstverpackungen als Anzuchthäuschen für eigenes Obst und Gemüse auf der Fensterbank!"
Christoph Klein

"Fahrt mehr Bus, Bahn und Fahrrad! Solar-, Wind- und Wasserenergie - jetzt wechseln."
Nils Niemeier

"Wir nutzen eine Mehrfach-Steckdose mit Ein- und Ausschalter. Und schalten dort den Strom aus, wenn wir längere Zeit nicht zuhause sind."
Markus Dietz 

"Effiziente Geräten beim Kühlen verwenden, Energiesparlampen verwenden, duschen statt baden."
Norbert Wild

"Im Sommer züchte ich mein Gemüse und Salate alles im Garten. Zum Gießen nutze ich das Regenwasser oder meine Pumpe und brauche im Winter bis Februar kein Obst kaufen. Auch mache ich mit Milchsäure Sauerkraut und Rote Bete."
Jörg Glinzner

"1-2 Grad weniger heizen + weniger Fleisch essen oder ganz verzichten + mit dem Rad zum Einkaufen und zur Arbeit fahren + öffentliche Verkehrsmittel statt Auto fahren + in einem Unverpackt-Laden einkaufen + regional und saisonale Lebensmittel in Bioqualität kaufen + mehr Qualität statt Quantität (insbesondere in der Mode) + torffreie (Blumen-)Erde verwenden + Strom sparen (Lichter und Standby ausmachen) + A++ Geräte kaufen etc.
Larissa Gleich

"Immer mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren."
Ulrich Fröhlings

"Licht ausschalten. Wenig Wasser verwenden. Besser duschen als baden."
Arnold Heintzer

"Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel nutzen."
Mandy Kaue

"Keine Avocados essen. Einkaufen etc. so oft wie möglich mit dem Fahrrad. Wenn mit dem Auto, dann Fahrten verbinden."
Anina Schafnitzel

"Wasser beim Duschen abstellen, wenn man sich einschäumt. Licht ausschalten wenn es nicht benötigt wird. Heizung herunterdrehen. Wir versuchen, so wenige Verpackungen wie möglich zu benutzen und verwenden hauptsächlich Mehrwegglasflaschen."
Melanie Heintzer

"Vegane Ernährung."
Markus Kempter

"Weniger Konsum."
Dana Resin

 "In allen öffentlichen Gebäuden (Schulen, Ratshäuser, Amtern usw.) muss die Temperatur auf 20 Grad gesenkt werden. Man muss nicht im Winter in Bluse / Hemd und offenem Fenster arbeiten."
Rudolf Bohlens

"Wir fahren alles mit dem Radl und im Urlaub haben wir auch eine Radl Tour gemacht. Das ist  klimaneutral."
Stefan Doblinger

"Selbstgemachtes Waschmittel spart unnötige Plastikverpackung und Transportkosten und ist deshalb klimafreundlich. Hier ein Rezept zur Herstellung von Waschmittel aus Kernseife:
- 4 Esslöffel Waschsoda*
- 30 g Kernseife, am besten Bio :)
- 2 Liter Wasser
- leere Flaschen o.ä. (zur Aufbewahrung)
1. Kernseife mit einer Küchenreibe klein raspeln. Wasser in einen Topf geben, dann Soda und geriebene Kernseife dazugeben, mit dem Schneebesen unterrühren und kurz aufkochen, bis sich alles aufgelöst hat. (Tipp: hohen Topf verwenden wegen der Schaumbildung) 2. Eine Stunde stehen lassen und dann erneut unter Rühren kurz aufkochen. 3. Weitere 6-24 Stunden stehen lassen, die Masse wird dicker evtl. sogar fest. Umrühren und nochmal erhitzen, bis alles wieder flüssig ist. Abkühlen lassen und das fertige Waschmittel in einem geeigneten Behälter füllen. *Soda ist nahe verwandt mit Natron (Natriumhydrogencarbonat = Backpulver). Ich habe das Rezept mit Natriumhydrogencarbonat probiert und war mit dem Waschmittel zufrieden, es wurde allerdings eher zähflüssig als flüssig. Funktioniert aber gut und ist recht geruchsneutral."
Iris Czaja

"Mit dem Rad zur Arbeit fahren. Die Firmen sollten alle Anreize schaffen, sodass man die Autos gerne stehen lässt."
Jakob Michalsky

"Die Verschwendung ist der größte Klimakiller, deshalb stelle ich mir immer die Frage: Brauche ich das wirklich???"
Beate Ostrowski

 

Weitere Klima-Tipps:

"Arbeiten im Erneuerbaren-Energiebereich."

"Mit dem Fahrrad alle Sachen erledigen, die möglich sind. Kleinere Einkäufe, Behördengänge u.s.w."

"Dämmung der Häsuerwände, Dämmung des Dachbodens. Einkaufen mit Jutebeutel."

"Im ganzen Haus Energiesparlampen."

"Verzicht auf Plastikverpackungen (Gemüse und Obst lose einkaufen), Stoffbeutel zum einkaufen verwenden. Regionales und saisonales Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt einkaufen."

"Beim einkaufen benutze ich keine Plastiktüten für Obst und Gemüse. Zum Putzen nehme ich biologische Alternativen, wie Zitronensaft oder Essigessenz. Abfall wird bei uns sortiert, sodass nur noch sehr wenig für den normalen Haushaltsmüll übrig bleibt. Im ganzen Haus benutzen wir nur Energiesparlampen und Geräte mit Energieeffizienz A+++."

"Heizungen ausschalten beim Lüften."

"Waschmaschine, Trockner und Spülmaschine immer voll laufen lassen. Geschirr etwas einweichen lassen, dann reicht immer der ECO-Modus, dabei Kochwasser nutzen. Eine Einkaufstüte und auch die Gemüstetüte tut es immer auch als Müllbeutel."

"Mehr Rad fahren."

"Mehr Fahrradfahren und Müll trennen."

"Nicht so oft mit dem Flugzeug reisen, lieber das Fahrrad nutzen, Energiesparlampen benutzen."

"Das Handyladekabel aus der Steckdose ziehen, wenn das Mobiltelefon nicht geladen wird."

"Fahrrad statt Auto; mehr Gemüse statt Fleisch auf den Tisch; einen Baum pflanzen; Plastik und Kosmetik mit Plastik-Nanopartikeln meiden."

"Bahn fahren statt fliegen innerhalb Deutschlands; Straßenbahn und U-Bahn in der Stadt statt Auto."

"Auf regenerierbare Energien achten/ diese nutzen/ Energie sparen; nachhaltiger Konsum / Konsum begrenzen; Rohstoffe sparen/ altes reparieren/ gebraucht kaufen; in umweltfreundliche Produkte investieren."

"Nach und nach alte, stromfressende Geräte durch energieeffizientere ersetzen."

"Nur die wirklich wichtigen Dokumente ausdrucken; natürlich nur abgekühlte Speisen in den Kühlschrank stellen; regelmäßig den Gefrierschrank antauen; wenn machbar, die Wäsche natürlich trocknen; bei uns gibt es nur Mehrwegflaschen; Plastiktüten brauche ich nicht, habe immer Beutel oder Tasche dabei; nicht so viel abgepackte Lebensmittel kaufen."

"Perlatoren in alle Wasserhähne in öffentlichen und privaten Gebäuden in Deutschland verpflichtend einbauen (außer Küche). Spart Wasser, Energie und schont die Umwelt."

"Im Sommer frühzeitig das Schlafzimmer verdunkeln, das macht einen kühlen Raum und man benötigt keine Klimaanlage oder Ventilator. So spart man Energie."

"Weniger Auto fahren."

"Solaranlage auf jedes Dach."

"Mit dem Fahrrad fahren."

"Wenig Auto fahren."

"Mit dem Fahrrad fahren, Haare und Wäsche an der Luft trocknen lassen, Mülltrennung." 

"Heizung runterdrehen, spart CO2; richtig recyceln - müll vermeiden; Ökostrom nutzen; Auto stehen lassen, das Rad nehmen oder zu Fuß gehen."

"Laufen oder das Fahrrad nehmen anstatt zu fahren. Im Sommer Wäsche im Freien trocknen anstatt den Trockner zu nutzen. Jalousien hoch anstatt Licht an. LED-Leuchtmittel nutzen."

"Ich setze die Kartoffeln an. Wenn das Wasser kocht, lasse ich sie ca 1 min kochen, mache dann den Herd aus und lasse die Kartoffeln im abgedeckten Topf weich werden."

"Kaufe sehr viel Ware ohne große Verpackung,fahre statt Auto Fahrrad oder gehe zu Fuß,senke im Winter die Raumtemperatur." 

"Unseren Mastschweinebestand versorgen wir neben Getreide mit heimischem, gentechnikfreiem Eiweiß aus selbst angebauten Süßlupinen. Damit wird der Anbau und der Transport von südamerikanischem Soja ersetzt. Unser Büro arbeitet fast ausschließlich elektronisch, auf Papier und Druck wird weitestgehend verzichtet."

"Lieber duschen statt baden und Obst von der Streuobstwiese holen."

"Im Sommer lieber das Zimmer verdunkeln und sich von regionalen Obst und Gemüse ernähren."

"Man könnte mehr Solaranlagen für Häuser bauen."

"Fahrrad statt Auto und LED statt Glühbirnen!"

"Regulierung der Stromkosten."

"Auf den Wald achten."

 "Nur noch Fahrrad fahren. Der Müll darf nicht im Wald entsorgt werden. Der Müll muss getrennt werden. Nicht ständig das Licht anschalten. Kompost selbst herstellen."

 "Wir haben einen Komposthaufen und eigene Hühner. Wir verarbeiten Früchte aus dem Garten für Saft und Marmelade. Alle Glühbirnen sind durch LED ersetzt. Wir trennen den Müll. Wir kaufen Secondhand Kleidung und Möbel. Des Weiteren versuchen wir, regionale Produkte zu kaufen." 

"Man könnte auch im städtischen Raum vermehrt Windkraftanlagen zur Energiegewinnung errichten. Wie z.B. die vertikalachsige Anlage auf dem Schornstein des Bremer Schlachthofes." 

"Man sollte auf sein Essen achten.Nicht immer das Billigste im Supermarkt kaufen, sondern auch darauf achten, wo es her kommt und wie es angebaut wurde. Am besten sind da regionale Produkte.Viele Leute fahren morgens mit dem Auto zur Arbeit, das ist vielleicht schnell aber schädlich für die Umwelt, mal mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Beim Essen fängt es schon bei der Landwirtschaft an, durch das viele Spritzen auf dem Feldern verlieren Imker ihre Bienenvölker und das Essen wird nicht gerade so gesund daraus. Wenn man einen Garten hat und dort auch was anbaut, kann man fast alles essen was man sonst im Supermarkt kauft, dort anbauen. Es bedarf auch da Dünger, den die meisten Leute einfach im Baumarkt kaufen würden, wenn man aber die ganzen Bioabfälle, die in einem Haushalt entstehen auf den Kompost wirft, hat man meist viel besseren Boden und man weiß was drin ist. Es fängt auch an, Märkte zu geben, die Verpackungsfrei verkaufen, da geht es dann darum, dass nicht alles 2 oder 3 mal eingepackt ist, sondern nur einmal oder gar nicht. Heutzutage gibt es auch viele Wege ökologisch Energie zu gewinnen z.B. mit Solaranlagen zum Erwärmen von Wasser oder zur Produktion von Strom oder die Nutzung von Erdwärme."